Tolle Makro- und Nahaufnahmen mit günstigen Zwischenringen

Krokusse lila | © Andreas Bender

Früher habe ich gerne Makros fotografiert. Weniger die Fliege, die von vorne bis hinten in allen Einzelteilen scharf zu sehen ist, sondern eher Nahaufnahmen, bei denen nur ein kleiner Teil scharf ist und der Rest sich in Unschärfe und Farbverläufen auflöst. Das war damals ein 90er Tamron 2.8.

Dann kam ich im März 2006 mit meiner ersten Vollformat-Kamera nach Hause, einer EOS 5D. Was ich da noch nicht wusste, ich durfte mich auch gleichzeitig von einigen Objektiven verabschieden, da diese nicht für digitales Vollformat ausgelegt waren. Dazu gehörte leider auch das Tamron Makro-Objektiv.

Beruflich brauche ich keine Makro-Aufnahmen und für aus Spaß Blümchenfotos zu machen, da gab es immer anderes, was gerade wichtiger war.

Vor ein paar Wochen bin ich dann über einen Blogbeitrag einer Kollegin gestolpert in dem sie von billigen Zwischenringen berichtete. Dass es die von Canon gibt, weiß ich, dass ich mir für einen Satz solcher Ringe auch fast wieder ein komplettes Makro-Objektiv kaufen kann, weiß ich auch. Aber so Billigdinger… bisher habe ich bei so etwas oft zweimal gekauft und daher lieber die Finger von gelassen.

Zwischenringe | © Andreas Bender
Zwischenringe | © Andreas Bender

Was sind Zwischenringe überhaupt und was machen sie?

Ein Objektiv hat immer eine Naheinstellgrenze. Näher, als zB. 1,4 Meter bei meinem 70-200 2.8 oder 38 cm bei meinem 24-70 2.8 kommt man nicht an ein Objekt heran, um es scharf stellen zu können.
Bei einem Krokus aus 38 oder 140 cm Entfernung hat man so halt noch ganz viel Drumherum mit auf dem Bild, was keiner braucht.

Ein Zwischenring wird zwischen Objektiv und Kamera geschraubt. Er enthält keine Optik, überträgt aber alle Informationen vom Objektiv zur Kamera. (Achtung, es gibt auch Zwischenringe, die das nicht tun.) Somit verkürzt ein Zwischenring die Naheinstellgrenze und gibt dem Fotografen die Möglichkeit viel näher ans Objekt heran gehen zu können, um so das Motiv größer abbilden zu können.

Voilá! Ich kann also mit dem Krokus auf Tuchfühlung gehen, teilweise bis direkt an die Linse. Dann noch die Blende auf 2.8 und es ist quasi nichts mehr wirklich scharf auf dem Foto. Wenn du etwas mehr Schärfe haben möchtest, mache einfach die Blende weiter zu.

Ich habe mir für meine Canon EOS R einen Satz Zwischenringe, 13 mm, 21 mm und 31 mm, für 28 Euro gekauft.
Die können einzeln oder kombiniert verwendet werden. Du solltest aber darauf achten, dass die Brennweite des Objektivs immer größer ist, als die Gesamtlänge der verwendeten Zwischenringe

Probiere es einfach mal aus. Mir macht es riesig Spaß, jetzt im Frühling wieder mit der Kamera durch den Garten zu schweifen.

Tulpen rot | © Andreas Bender
Tulpen rot | © Andreas Bender
Teile diesen Post auf
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on mix
Share on pocket
Share on telegram
Share on whatsapp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.