RZ67 mit Kodak TMax 100 | © Andres Bender

Saublödes Wortspiel, muss aber sein. Hier im Hause ist die Wortspieleritis bei meinen Jungs und mir ausgebrochen. Puh! Ab und zu sind aber ein paar echt gute dabei 😉

Aber zurück zum Analogen… letzte Woche hatte ich meine erste Portraitserie unter Studiobedingungen (mit Studioblitzen) mit meiner Mamiya RZ67 und einem vor 8 Jahren abgelaufenen Kodak TMax 100.

In der Dunkelkammer stellte ich dann erstmal fest, dass der Entwickler die Farbe von Bier angenommen hatte und zu entsorgen ist. Weiter hinten habe ich dann noch eine Flasche Kodak-Entwickler gefunden – klar! Also Film in die Dose und los. Der Film war allerdings anderer Meinung und wollte nicht auf die Spule. Was ein Scheiß! Da stehe ich im Dunklen und dieser blöde Film hat so viel drall, dass er sich beim Einfädeln ständig verhakt. Am Ende habe ich dann doch gewonnen.

Super! Entwickler drin, Dose kippen und … lange her meine letzte Filmentwicklung… was kam noch mal vor dem Fixieren? Ich fand eine Flasche Essig-Essenz mit einer dicken „3%“ drauf und erinnerte mich wieder. Fixieren, wässern, Stabibad, raus aus der Dose und… Ja! Es ist was drauf!

Ich habe mir jetzt fest vorgenommen, meinen nächsten Rollfilm noch in diesem Winter zu entwickeln.

RZ67 mit Kodak TMax 100 | © Andres Bender
RZ67 mit Kodak TMax 100 | © Andres Bender
Teile diesen Post auf
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on mix
Share on pocket
Share on telegram
Share on whatsapp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.